Asien

Ausflüge von Kyoto: Kifune und Kurama

Pin
Send
Share
Send


Neuer Account von Reise nach Japan Was wir im April 2017 während der Hanami. Wenn Sie sich fragen, was Ausflüge machen von Kyoto ausIn dieser Geschichte erklären wir den Ausflug nach Berge von Nord-Kyoto und besuchen Sie die Heiligtümer von Kifune und Kurama.

An diesem Morgen hatten wir einen guten frühen Morgen, um die Tour zu machen Philosophenweg und die Ginkaku-ji (Tempel des Silbers) ohne viele Menschen. Wir standen so früh auf, dass wir um halb zehn die Besuche beendet hatten. Also beschlossen wir, eine zu machen Kyoto Bergtour. Bei der Organisation der Reiseroute für diesen Ausflug besuchen viele zuerst Kurama, nehmen den Bergweg nach Kifune und kehren von dort zurück. Wir haben es umgekehrt gemacht, da es in Kurama heiße Quellen im Freien gibt (Rotenburo) und wir fanden es eine gute Möglichkeit, die Tour zu beenden.

Wie man von Kyoto zu den Heiligtümern von Kifune und Kurama kommt

Vom Silbertempel laufen wir ca. 30 Minuten zum Station von Demachiyanagi. Dort nehmen wir den Zug von der Eizan-Linie Richtung Kurama. Dieser Zug hat Panoramateile des Wagens, da dieser Ausflug im Herbst sehr beliebt ist, um die Kôyô zu sehen. Es dauerte weniger als eine halbe Stunde, um zum Bahnhof zu gelangen Kibuneguchi.

Aus dem Kibuneguchi Station bis zum Heiligtum von Kifune Sie können einen Bus nehmen (160 Yen, 5 Minuten). Ein paar Minuten nachdem der Zug angekommen ist, haben wir ihn verloren, als ich die Gelegenheit wahrnahm, auf die Toilette zu gehen. Vom Bahnhof zum Tempel sind es ca. 20 Minuten zu Fuß. Obwohl Kibune nur 30 Minuten mit dem Zug von Kyoto entfernt ist, sind wir in volle natur. Wir gingen die Straße entlang, Autos fuhren kaum vorbei und es war viel kälter als in Kyoto.

Das Gebiet von Kibune Es ist sehr beliebt im Sommer, wenn die Einwohner von Kyoto in die Berge flüchten, um der Hitze zu entfliehen. Während der Sommermonate bauen Kibune-Restaurants Plattformen am Fluss Kawadoko wo man schmeckt kaisekiEine Mahlzeit, die aus vielen traditionellen Gerichten besteht. Aber da es Anfang April war, war in Kibune wenig los und es gab nur wenige Restaurants, die geöffnet hatten.

Es war halb zwölf Uhr morgens, aber da wir seit sechs standen, hatten wir Hunger. Wir beschlossen, eine Pause zu machen, um in einem kleinen Restaurant zu essen, das Gerichte von hatte Udon und Soba. Ich nahm eine kitsune udon, eine Schüssel Nudeln mit aburaage, eine Scheibe gebratener Tofu. Nach dem Aufwärmen machten wir uns auf den Weg zum Heiligtum von Kifune.

Zunächst müssen wir das Durcheinander der Namen klären. Er Heiligtum es heißt Kifune aber es ist in der Stadt Kibune. Neben dem Fluss finden wir eine spektakuläre und steile Steintreppe, flankiert von roten Laternen, die uns im Heiligtum willkommen heißen.

Kifune-jinja Es ist ein Shinto-Schrein, der vor 1600 Jahren gegründet wurde und vom kaiserlichen Hof während der Heian-Zeit im Jahr 965 finanziert wurde. Die Legende besagt, dass Göttin Tamayori-Hime Er segelte in einem gelben Boot und legte in der Bucht von Osaka an. Er sagte: "Werfen Sie dieses Boot in den Fluss, bauen Sie ein Heiligtum, wo immer es gestrandet ist, erahnen Sie den Geist des Ortes und das Land wird gedeihen."

Das Boot segelte den Yodogawa River hinunter zum Kamogawa River und war am Anfang des Kamo River in den Bergen gestrandet. Die Gottheiten der Region sind Takaokami-no-Kami und Kuraokami-no-Kami Sie sind Wassergottheiten. In diesem Heiligtum werden die Gottheiten des Wassers seit Jahrhunderten bei Dürren und Überschwemmungen gebetet. Es wird auch geglaubt, um die im Meer zu schützen.

Darüber hinaus sagen sie, dass vor vielen Jahrhunderten ein Kaiser eine schwarzes Pferd in den Tempel in Zeiten der Dürre zu regnen und a weißes Pferd, während einer langen Zeit von ständigen Regenfällen, um aufhören zu regnen. Deshalb die Votivtafeln (ema 絵 絵) aus dem Heiligtum von Kifune haben ein weißes und ein schwarzes Pferd gezogen.

Offensichtlich ist Wasser in diesem Heiligtum sehr präsent und hat ein neugieriger omikuji zu wissen, welches Glück uns erwartet. Es besteht darin, ein Stück Papier in Kontakt mit dem Wasser zu bringen und unser Vermögen erscheint. Wenn Sie kein Japanisch können, gibt es kein Problem, da die Rolle von omikuji Es hat einen QR-Code, der es uns ermöglicht, das gute Abenteuer in unserer Sprache zu sehen, wenn wir es mit dem Telefon lesen. "Japanischer Stil."

Pin
Send
Share
Send